Weltreisende in Sachen Radkultur

Weltreisende in Sachen Radkultur

Eine ganz und gar nicht auf Höchstleistungen fokussierte Faltrad-Tour lässt sich online verfolgen:

Für Karen und Daniel ist der Weg nicht das Ziel. Deshalb haben sich die zwei jungen Berliner für ihre sechs “Petit Tours” keine Mammut-Distanzen vorgenommen und als Fortbewegungsmittel keine Trekking-Boliden gewählt, sondern kompakte Brompton-Falträder. Die sind wie geschaffen für eine Reise auf der Suche nach Radkultur und -kulturen über drei Kontinente.

Seit Mitte April sind die beiden unterwegs. Die Einträge auf ihrer Facebook-Seite zeigen bereits: Radkultur ist ein globales Phänomen und Gleichgesinnte werden freundlich aufgenommen – sei es im Bike Hostel von Bangkok oder beim dortigen Brompton-Händler. Und ihre kurzen Mitteilungen über Fahrradwege in Thailand oder die Vorzüge des Eisenbahnreisens sind allemal lesenswerter als so manche langatmige Schilderung irgendwelcher Naturschönheiten oder Radstrapazen. Bilder gibt es hier.

Wenn alles gut läuft, werden die Hauptstädter Ende September mit 5.500 Faltrad-Kilometern auf dem Tacho wieder zurück sein – gesammelt in Ostasien, Nordamerika, Island und Europa. Wir Daheimgebliebenen freuen uns auf viel Lesestoff und Anschauungsmaterial über Radkulturen aus aller Welt.