Sicherheit auf Niederländisch

Sicherheit auf Niederländisch

Die Niederländer fahren ungern mit Helm – oder sagen wir mal so, die Notwendigkeit erschließt sich ihnen nicht. Damit das so bleibt, hat der “Fietserbond” Thesen zur Verkehrssicherheit veröffentlicht, die auch ohne Übersetzung verständlich – und vernünftig – sind. 

Man muss kein Niederländisch beherrschen, um diese vier Maßnahmen zu verstehen – nur den Hintergrund sollte man kennen: Bei unserem westlichen Nachbarn sind Fahrradhelme nicht unbekannt, aber doch unüblich. Kein Wunder, denn clevere Infrastrukturmaßnahmen sorgen seit Jahrzehnten für ein Maß an Sicherheit und Gleichberechtigung von Radfahrern, von dem man hierzulande nur träumen kann. Angesichts des steigenden Verkehrsaufkommens wird aber auch in den Niederlanden immer wieder mal eine Helmpflicht angeregt; der “Fietserbond” kontert mit vier Maßnahmen, die in den Augen der starken Fahrradlobby deutlich mehr Sinn machen und die wir angesichts ihrer leichten Verständlichkeit hier im Original abdrucken: 

1. Automatische snelheidsaanpassing voor alle voertuigen.

2. Meer 30km/uur-straten en altijd gescheiden fietsinfrastructuur op 50km/uur-wegen.

3. Betere infrastructuur waarbij conflictsituaties tussen verschillende type voertuigen vermeden worden en waar vergevingsgezinde principes toegepast worden. 

4. Veiligere auto’s voor voetgangers en fietsers. Denk hierbij aan de fietsersairbag en automatische remsystemen. Volvo heeft al werkende modellen van de fietsersairbag rondrijden en de potentie van deze innovatieve maatregel is groot: tientallen verkeersdoden per jaar kunnen voorkomen worden.

Alles klar? Falls nicht, kann eine gar nicht mal so schlechte Online-Übersetzung hier eingesehen werden.