Bunte Steinchen statt tiefer Löcher

Hierzulande stricken besorgte Bürger bunte Überzieher für frierende Schildermasten, im fernen Chicago kümmert sich der Künstler um relevantere Anliegen: etwa um die Beseitigung von Straßenschäden – Aufhübschung inbegriffen.

Es ist ja nicht so, als würde Chicago nichts tun – sogar einen Online-”Pothole Tracker” hat die Stadtverwaltung eingerichtet, mit dem die Bürger der Millionenstadt am Michigansee die Reparatur von Löchern in ihren Straßen nachverfolgen und neue Schäden melden können. Doch dem Künstler Jim Bachor sind die Straßenbautrupps wohl nicht schnell genug: Etliche Löcher im Asphalt hat er bereits aufs Ordentlichste repariert, und mehr als das: Nun schmücken schöne Blumenmosaike die Stellen, an denen vormals Löcher klafften. Neben den floralen Motiven hat der Künstler, der in den 1990er-Jahren von antiken italienischen Mosaiken angeregt wurde, noch ein weiteres Dekor im Portfolio: die Aufschrift “Pothole”, schön mit farbigen Bändern und Mustern verziert, zur Freude aller Passanten, Fahrrad- und Autofahrer.

Die zahlreichen, teils ziemlich großen Löcher im Asphalt sind übrigens nicht nur schlechtem Material und nachlässiger Wartung geschuldet: Das recht ungemütliche Winterwetter Chicagos ist einfach Gift für den Straßenbelag.